Herbstpanorama Hohenrain

Wiki schwärmt: „Die ehemalige Kommende Hohenrain des Ordens vom Hospital des Heiligen Johannes zu Jerusalem (Johanniter) in der Gemeinde Hohenrain im Kanton Luzern war eine der ältesten Niederlassungen der Johanniter auf dem Gebiet der heutigen Schweiz. Von der 1182/83 erstmals erwähnten Komturei (Kommende) sind Teilbauten aus dem späten 12. und 13. Jahrhundert und damit die Struktur einer mittelalterlichen Ordensburg weitgehend erhalten geblieben. In der Gegenwart ist die Kommende im Besitz des Kantons Luzern und gilt gemäss Schweizerischem Kulturgüterschutzinventar als Kulturgut von nationaler Bedeutung.“

Als Fotograf fasziniert mich noch der Ausblick von der Kommende Hohenrain auf die Alpenkette. Der Blick schweift von Zug über Luzern bis weit in den Aargau hinein. Hier einige Panorama-Ansichten an einem der letzten Herbsttage 2017:Panorama ab Hohenrain Richtung Alpen (Rigi/Pilatus), Luzern, Emmen, Hochdorf. Fotos zu Projekt Sehtal (Luzerner Seetal).


Panorama ab Hohenrain Richtung Alpen (Rigi/Pilatus), Luzern, Emmen, Hochdorf. Fotos zu Projekt Sehtal (Luzerner Seetal).


Panorama ab Hohenrain Richtung Alpen (Rigi/Pilatus), Luzern, Emmen, Hochdorf. Fotos zu Projekt Sehtal (Luzerner Seetal).


Panorama ab Hohenrain Richtung Alpen (Rigi/Pilatus), Luzern, Emmen, Hochdorf. Fotos zu Projekt Sehtal (Luzerner Seetal).


Panorama ab Hohenrain Richtung Alpen (Rigi/Pilatus), Luzern, Emmen, Hochdorf. Fotos zu Projekt Sehtal (Luzerner Seetal).


Panorama ab Hohenrain Richtung Alpen (Rigi/Pilatus), Luzern, Emmen, Hochdorf. Fotos zu Projekt Sehtal (Luzerner Seetal).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s